18 Abiturienten der LES mit 1 vor dem Komma trotz schwieriger Bedingungen

Auf die Abiturfeier im großen Stil mussten die AbiturientInnen der Ludwig-Erhard-Schule aufgrund der Corona-Krise verzichten. Daher wurden die Abschlusszeugnisse in zwei Durchgängen unter Ein-haltung der gebotenen Hygienevorschriften in der Sporthalle feierlich überreicht.
Insgesamt 93 SchülerInnen in festlicher Garderobe erhielten ihr Zeugnis der allgemeinen Hochschulreife oder der Fachhochschulreife (schulischer Teil). Sie absolvierten das berufliche Gymnasium der LES entweder mit dem Schwerpunkt Wirtschaft oder mit dem Schwerpunkt Gesundheit und Soziales.
Schulleiter Gido Fischer gratulierte den AbiturientInnen und ihren engsten Angehörigen und lobte, dass sich alle den Herausforderungen in diesem besonderen Schuljahr gestellt haben. Trotz der besonderen Bedingungen in der Corona-Krise, in der die LehrerInnen die Schülerschaft digital mit Unterricht für zuhause versorgten, schafften es die SchülerInnnen das Leistungsniveau der Vorjahre zu halten. Besonders hoch war in diesem Jahrgang die Dichte an der Spitze. So erreichten Lea Fries und Philipp Barth einen Abiturdurchschnitt von 1,1 und Hanna Siebert einen Schnitt von 1,2. Insgesamt konnten 18 SchülerInnen ein Reifezeugnis mit einer 1 vor dem Komma mit nach Hause nehmen.
Philipp Barth erhielt darüber hinaus den Buchpreis der Bildungsministerin Frau Dr. Hubig für seine vorbildliche Haltung und sein außerordentliches Engagement etwa als Schülersprecher und Vor-standsmitglied der Juniorenfirma Jufi der LES.
Die Schulleitung und das Kollegium der LES wünschen allen AbsolventInnen viel Glück auf dem weiteren Lebensweg.

 Stammkurs Hr. Trumm:
Stammkurs Trumm sml
 Stammkurs Fr. Thielecke:
Stammkurs Thielecke sml
 Stammkurs Hr. Reinhard:
Stammkurs Reinhard sml
 Stammkurs Fr. Plag - Wirtschaft:
Stammkurs Plag W sml

 Stammkurs Fr. Plag - Gesundheit:
Stammkurs Plag GH sml

 Stammkurs Fr. Helf:
Stammkurs Helf sml

Unterrichtsprojekt von Industriekaufleuten zum Thema "Veranwortungsvoller Konsum"

Screenshot Padlet sml

Bild: Ausschnitt aus dem Padlet: Verantwortungsvoller Konsum - Wissen, Tipps und Tricks der BS IK 19a. >>Link zu dem Padlet

Im Rahmen eines Unterrichtsprojektes im Fach Sozialkunde hat sich die BS IK 19a mit dem dem Thema "Verantwortungsvoller Konsum" auseinandergesetzt. "Die Thematik passt sehr gut in das Projektportfolio der UNESCO-Projektschule", so Lehrerin Liza Josephine Hoffmann. Neben dem abgebildeten Padlet sind weitere Aktionen im Schulgebäude geplant, um die Schülerschaft und das Lehrpersonal für das wichtige Thema zu sensibilisieren.

Hier die Projektbeschreibung der Klasse:

Verantwortungsvoller Konsum – wir haben nur diese eine Welt!

Liebe Mitschülerinnen und Mitschüler,
Liebe Lehrerinnen und Lehrer,
haben Sie auch Interesse an der Umwelt? Wollen Sie wissen, was Sie in Ihrem Alltag verbessern können, um aktiv gegen den Klimawandel vorzugehen? Wir, die Berufsschulklasse Industriekaufleute 19a, haben uns im Rahmen des Unterrichtsfachs Ethik lange Zeit mit dem Problem des „verantwortungsvollen Konsums“ beschäftigt. Wir wollten verstehen, was jeder von uns der Erde täglich antut und folglich Tipps und Tricks sammeln, um unser Verhalten zu überdenken und unnötigen Konsum zu reduzieren. Die Themengebiete sind breit gefächert: es geht um Natur, Tierwelt, Lebensmittel, Kosmetik, Technik und einiges mehr.
In unserem erstellten Padlet „Digitale Ausstellung“ finden Sie zahlreiche Anregungen, wie Sie den Klimaschutz in Ihren Alltag integrieren können, ohne dabei unbedingt verzichten zu müssen! Zudem gibt es interessante Fakten zu entdecken, die sicherlich einige Leute zum Nachdenken bringen werden. Wussten Sie beispielsweise, dass sich momentan ca. 86 Millionen Tonnen Plastikmüll im Meer befinden? Vielleicht haben auch Sie noch weitere Anregungen und Ideen, die Sie beitragen können?
Schauen Sie doch einfach in unserer digitalen Ausstellung vorbei, profitieren Sie von unserer Arbeit oder lassen uns teilhaben an neuen weiteren Erfahrungen und Ideen. Wir würden uns sehr darüber freuen - gemeinsam können wir viel bewegen.

https://padlet.com/Liza_Josephine_Hoffmann/fijeddm31muikdqi

Viel Spaß! Im Namen der ganzen Klasse,
Lara Kaster und Johanna Sander

Neuwied, 09.06.2020


Mach' mit beim LES-Triathlon. Die Challenge für zuhause. 

 seite 1 Seite 2 

Download des Flyers >> hier. Eure Clips per E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder auf deinem USB-Stick im Sekretariat abgeben. Wir danken der Jufi für die Preise! 


Zwei Defibrillatoren für die Fieberambulanz Neuwied

2020 04 29 Spende Defi 1a

Foto: Christian Schneider von der Ludwig-Erhard-Schule (Mitte) übergibt die zwei Defibrillatoren an Landrat Achim Hallerbach und Dr. Corinna Trapp, stellv. Leiterin Gesundheitsamt

Der Schulsanitätsdienst der Ludwig-Erhard-Schule Neuwied übergab am 29.04.20 zwei Defibrillatoren an die Drive-in-Fieberambulanz Neuwied. Frau Trapp (stellvertr. Leiterin des Gesundheitsamtes Neuwied), Herr Hallerbach (Landrat des Landkreises Neuwied) und die Mitarbeiter der Ambulanz freuten sich. „Nach der Umstrukturierung der Fieberambulanz am Wochenende haben wir Bedarf und nehmen die Geräte sehr gerne an.“, so Trapp.
Herr Schneider vom Schulsanitätsdienst der Ludwig-Erhard-Schule Neuwied erklärte: „Eigentlich hatten wir die Defibrillatoren für den Ersatz der Geräte in unserer Schule in Zahlung gegeben, aber nachdem wir hörten, dass vor allem in Fieberambulanzen immer wieder Bedarf besteht, wünschten wir uns, diese Geräte weiterzugeben. Dadurch können wir zumindest übergangsweise wertvolle Technik für die Hilfe am Menschen bereitstellen. Wir freuen uns, dass wir damit einen kleinen Beitrag leisten können und bedanken uns für die unkomplizierte Unterstützung durch unseren Partner HERZKönig Medizintechnik GmbH.“ 

Die Ausbildung an diesen Geräten und der Einsatz für den Menschen sind Teil der Erste-Hilfe-Ausbildung an unserer Schule. Interessierte Schüler aus dem beruflichen Gymnasium übernehmen hier im Schulsanitätsdienst die Verantwortung für ihre Mitschüler, die sich in Notfällen über schnelle Hilfe freuen. Auch in Zukunft möchten wir unsere Schüler darin bestärken, sich für ihre Mitmenschen einzusetzen und Verantwortung zu übernehmen.

Neuwied, 29.04.2020


Schülerinnen und Schüler der Ludwig-Erhard-Schule im Gespräch mit Bürgermeister Michael Mang

Foto Besuch Bürgermeister Mang Dez 2019

Links: Lehrer Kurt Gebel, 3. von links Michael Mang, rechts: Stellv. Schulleiter Alfons Plag mit Schülerinnen und Schülern der Klasse BFII 19b der Ludwig-Erhard-Schule

Jüngst hatten wir, die Schüler des Wahlpflichtfaches Volkswirtschaftslehre der Berufsfachschule II (BFII 19b), zusammen mit unserem Lehrer, Herrn Gebel, und unserem Stellvertretenden Schulleiter, Herrn Plag, einen Gesprächstermin bei Bürgermeister Michael Mang.
In dem Gespräch ging es neben allgemeinen Anliegen von uns Schülern vor allem um unsere Sorgen zum Thema Klimawandel und um globale Probleme und was wir dagegen lokal hier vor Ort tun können. Denn wir denken, dass jeder einen kleinen Teil dazu beitragen kann. Herr Mang schilderte uns die Bemühungen der Stadt, den Wald zu erhalten. Wir planen nun eine Baumpflanzaktion mit zu unterstützen. Ferner möchten wir die Stadt an unsere Schule einladen, Aufklärungskurse zum Thema „Häusliche Gewalt gegen Frauen“ durchzuführen. Auch dies ist ein globales Problem und wir wollen hier positive Impulse setzen. Im weiteren Gespräch haben wir auch über umweltfreundlichere Busse in der Stadt diskutiert und machten unseren Wunsch nach emissionsarmen Schülerbussen deutlich.
Herr Mang bot uns darüber hinaus Gelegenheit, die Komplexität, politischen Handelns zu erfassen, und wir denken, dass viele Bürger das direkte Gespräch mit Politikern suchen sollten. Für uns war es ein bereicherndes Erlebnis und wir haben gemerkt, dass wir mit unseren Wünschen, den Klimawandel einzuschränken, nicht alleine sind. An dieser Stelle danken wir nochmals für diesen Termin und den aufschlussreichen Gedankenaustausch.

Miriam Cremer für die BF II19b


Die Großen lesen mit den Kleinen

Gymnasiasten der Ludwig-Erhard-Schule beim Bundesdeutschen Vorlesetag in der Grundschule Heddesdorfer Berg

DSC 0067

Im November jährte sich zum 16. Mal der Bundesdeutsche Vorlesetag, eine gemeinsame Ini-tiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn, die langfristig die Lesekompetenz fördern und Bildungschancen verbessern soll.

„Knusper, knusper, knäuschen“, „Ach wie gut, dass niemand weiß“, „Wer hat aus meinem Becherchen getrunken?“ – märchenhafte Worte schallen aus der Turnhalle der Grundschule Heddesdorfer Berg. Es ist wieder so weit: rund 50 Gymnasiasten der Ludwig-Erhard-Schule Neuwied gestalten den Bundesweiten Vorlesetag für die Grundschüler der Klassenstufen 1 bis 4, was für alle eine ganz besondere Herausforderung ist.  Das Berufliche Gymnasium der Ludwig-Erhard-Schule hat zwei Schwerpunkte: Wirtschaft sowie Gesundheit und Soziales. Ergänzt werden Fächer wie Betriebswirtschaftslehre oder Psychologie durch künstlerische Fächer wie Bildende Kunst und Darstellendes Spiel, ohne die es keine Allgemeine Hochschulreife, also kein Abitur gibt. Die Oberstufenschüler der Kursstufe 12 haben unterschiedliche Märchentexte für die Grundschüler im Fach Darstellendes Spiel vorbereitet. Dabei geht es vor allem darum, den Inhalt der Texte zu lesen und zu erfassen, den Wortschatz spielerisch herauszuarbeiten und gemeinsam mit den Grundschülern darstellend zu gestalten – keine leichte Aufgabe für die Schülerinnen und Schüler beider Schulen. Die Übungen für die Grundschüler sollen außerdem die Ausdrucksmöglichkeit und das Kommunikationsvermögen erweitern und trainieren sowie auf die spannende Welt der Märchen neugierig machen. Und selbstverständlich ist der Spaß an der gemeinsamen Arbeit ein wichtiger Bestandteil dieses Vormittages.

Die Spannung legt sich auf beiden Seiten sehr bald und Freude macht sich breit. „Schon Schluss?“, fragen Groß und Klein nach dem kurzweiligen Vormittag mit tollen szenischen Darstellungen, in denen sogar Märchen nach den eigenen Ideen der Grundschüler umge-schrieben bzw. neu interpretiert wurden. Nach der gemeinsamen Präsentation der Ergeb-nisse in der Turnhalle der Grundschule Heddersdorfer Berg verabschieden sich Grundschüler, Gymnasiasten und Lehrkräfte voll neuer Eindrücke und schöner Erfahrungen.
Die beiden betreuenden Lehrkräfte der Oberstufenschüler, Dieter Raths und Stefanie Ti-scher, ziehen eine positive Bilanz und freuen sich schon auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.

 Text und Bild: Stefanie Tischer, LES Neuwied


Grundschule Heddesdorfer Berg zu Besuch in der LES

20191129 Grundschule Weihnachtsbaum LES Sterne

Mit großer Begeisterung haben Schülerinnen und Schüler der Klasse 2a unserer Nachbarschule den Weihnachtsbaum im Foyer geschmückt. Die Grundschule Heddesdorfer Berg erledigt diese Aufgabe traditionell jedes Jahr in Zusammenarbeit mit unserer Juniorenfima JUFI. Anschließend verzauberten die Kinder die Anwesenden mit einer Darbietung ihrer liebsten Weihnachtslieder. Zum Dank überreichte die JUFI jedem Kind ein kleines Präsent und dankte der betreuenden Lehrerin, Frau Dümler. Henning Fleck bedankte sich ebenfals im Namen der Schulleitung und lobte die bewährte Kooperation der beiden Schulen. Die LES freut sich schon auf den nächsten gemeinsamen Termin, wenn es darum geht, dass Grundschüler/innen zur "Teddybär-Sprechstunde" Auszubildende zu Medizinischen Fachangestellten treffen.


Solidarität und Toleranz: Am 01.12.2019 ist Welt-Aids-Tag

20191128 Welt Aids Tag1 sml

Um Vorurteilen und Ausgrenzungen entgegenzuwirken, informieren die Medizinischen Fachangestellten des 1. Lehrjahres die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte der Ludwig-Erhard-Schule Neuwied. Unter dem Motto „Toleranz und Solidarität“ thematisieren die angehenden Medizinischen Fachangestellten die Diskriminierung und Stigmatisierung von Betroffenen und wollen ein Zeichen für ein tolerantes Miteinander setzen.

Der Welt-Aids-Tag findet seit dem 01.12.1988 jährlich statt, um Vorurteile abzubauen und über präventive Maßnahmen aufzuklären. Rund 38 Jahre nach Entdeckung des HI-Virus leben weltweit etwa 38 Millionen infizierte Menschen. In Deutschland sind circa 88.000 Menschen betroffen. Das HI-Virus (Human Immunodeficiency Virus; übersetzt: menschliches Immunschwäche-Virus) befällt Zellen im Körper und schwächt das Immunsystem. Bleibt eine HIV-Infektion unbehandelt und die Schwächung des Immunsystem schreitet weiter voran, können sich die Erreger vermehrt ausbreiten und zu schwerwiegenden Erkrankungen führen. Treten Erkrankungen, wie zum Beispiel eine bestimmte Form der Lungenentzündung auf, ist die Immunschwächeerkrankung Aids ausgebrochen. Aids steht für Acquired Immune Deficiency Syndrome (übersetzt: erworbene Immunschwächesyndrom).

In Zusammenarbeit mit Gerhard Wermter vom Gesundheitsamt Neuwied, Schulsozialarbeiterin Monika Steffens und Fachlehrerin Ina Reis informierten die Medizinischen Fachangestellten in mehreren Stationen über HIV, Aids und andere sexuell übertragbare Krankheiten. Ein häufiger Grund von Ablehnung und Ausgrenzung ist die Angst, man könnte sich in alltäglichen Situationen anstecken. Allerdings werden HI-Viren nicht - wie oft vermutet - über Speichel übertragen, sondern über Blut, Sperma, Scheidenflüssigkeit und Muttermilch. Bislang sind in Deutschland 30.000 Menschen an den Folgen einer HIV-Infektion gestorben. Bis heute ist eine HIV-Infektion nicht heilbar, aber durch die rechtzeitige Behandlung und das regelmäßige Einnehmen von Medikamenten ist der Ausbruch von Aids vermeidbar und HIV-Infizierte haben eine fast normale Lebenserwartung. Die Therapie erfolgt durch drei verschiedene Wirkstoffe, die miteinander kombiniert werden, um eine Resistenzbildung zu vermeiden. Wird der Behandlungsplan konsequent eingehalten, ist nach einiger Zeit kein HI-Virus mehr im Blut nachweisbar.

Aufklärung und Prävention ist ein wichtiger Bestandteil im Kampf gegen die Immunschwächeerkrankung. Im vergangenen Jahr infizierten sich in Deutschland 2.400 Menschen mit dem HI-Virus. Im Vergleich zu den vorigen Jahren ist die Zahl gesunken. Neben dem Kondom und dem Schutz durch eine konsequente Behandlung von Infizierten ist die Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eine weitere sichere Schutzmethode vor einer Infektion mit dem HI-Virus. Seit dem 01.09.2019 können sich Menschen mit einem erhöhtem HIV-Risiko das Medikament von ihrem Arzt verschreiben lassen. Durch die PrEP wird eine HIV-Infektion verhindert.

Schulleiter Gido Fischer und stellvertretender Schulleiter Alfons Plag zeigten sich beeindruckt von der Informationsveranstaltung und bedankten sich bei den Medizinischen Fachangestellten, bei Gerhard Wermter vom Kreisgesundheitsamt Neuwied, Fachlehrerin Ina Reis und Schulsozialarbeiterin Monika Steffens für das große Engagement.


Gastvortrag zum Thema „Organspende“ mit Uwe Heck (DSO)

Vortrag Organspende smlersmler

Die Entscheidung, ob man im gegebenen Fall zum Organspender werden möchte oder nicht, wird aktuell in der Politik und in den Medien immer wieder neu aufgegriffen und diskutiert.
Im Rahmen des Ethikunterrichts hatte sich die Klasse der Medizinischen Fachangestellten 18b bereits intensiv mit dem moralischen Aspekt der Organspende auseinandergesetzt. Da es sich dabei um ein recht kompliziertes Thema handelt, welches auch ein fundiertes medizinisches Hintergrundwissen erfordert, freute sich die Klasse und einige Ethiklehrkräfte umso mehr auf den Gastvortrag von Herrn Uwe Heck von der Deutschen Stiftung Organtransplantation, Abteilungsleiter des Standortes in Marburg.

Wir danken Herrn Heck für einen spannenden Vortrag, der uns einen guten Einblick in die medizinische Perspektive auf das Thema Organspende gewährte und für die Möglichkeit, viele kritische Fragen stellen zu können.


Das „WIR in Wirtschaft“: LES und Bildungsbüro des Kreises Neuwied tauschen sich über Integration und Projektarbeit aus

Landläufig werden Schulen, ob Grundschule, weiterführende oder berufsbildende Schule als Lernorte ver-standen, die abschlussorientiert notwendige Kenntnisse für die weiterführenden Bildungsgänge, für Ausbildung oder Studium vermitteln. Tatsächlich sind die Schulen viel breiter aufgestellt und bieten je nach Selbstverständnis im Rahmen von Projektarbeit und Arbeitsgruppen eine Vielzahl von Impulsen, die der Schülergemeinschaft auch klassenübergreifend neue und zusätzliche Kenntnisse, aber auch soziale Kompetenzen, vermitteln.

Dies haben Laura Schaaf und Andrea Oosterdyk vom Bildungsbüro des Kreises Neuwied bei ihren Schulbesuchen im Landkreis festgestellt. Jede Schule hat dadurch eine ganz eigene Charakteristik und Ausprägung. Bestätigt wurde dies auch beim Besuch der Ludwig-Erhard-Schule Berufsbildende Schule Wirtschaft Neuwied, die das Bildungsbüro gemeinsam mit der Integrationsbeauftragten der Stadt Neuwied, Dilorom Jacka, zur Vorstellung ihrer unterschiedlichsten Projekte eingeladen hatte.

Kreis LES sml

Gemeinsam mehr erreichen: Von links nach rechts, Bildungskoordinatorin Andrea Oosterdyk, stv. Schulleiter Alfons Plag, Projektkoordinator in der Schulleitung Henning Fleck, Integrationsbeauftragte Dilorom Jacka, UNESCO Schulkoordinator Marcel Lauterbach, Bildungsmanagerin Laura Schaaf, UNESCO Schulkoordinatorin Julia Wilhelms, Schulsozialarbeiterin Monika Steffens und Leiter der Berufsfachschulen Michael Kirsch. Foto: D. Jacka

„Die Schülerinnen und Schüler haben dadurch die Gelegenheit, nicht nur fachliche Fähigkeiten zu erwerben, sondern auch Interessen zu entwickeln und verborgene Talente zu entdecken“, so Alfons Plag, der stellvertretende Schulleiter. Mit vielfältigen Aktivitäten und Aktionen wachsen die Schülerinnen und Schüler zu engagierten Bürgerinnen und Bürgern heran, die sich für das Gemeinwesen und das Gemeinwohl interessieren.
Bildung erstreckt sich in vielfältige Bereiche. Schüler und Schülerinnen an der LES organisieren eine eigene Schülerfirma „JUFI“, geben eine Schülerzeitung heraus und beteiligen sich an den Interkulturellen Wochen der Stadt Neuwied. Ebenfalls setzen sich die Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit dem Thema Flucht und Migration auseinander. Sowohl eine Kooperation mit dem Eine-Welt-Laden als auch mit Amnesty International besteht. Die Schule beteiligt sich am Ruanda-Tag wie ebenso am Demokratietag und die Schülerschaft erarbeitet das politische Lernen in Zusammenarbeit mit den Abgeordneten des Landkreises. Feste Bestandteile der Schule sind unter anderem die feuerwehrtechnische Grundausbildung in Kooperation mit der Feuerwehr der Stadt Neuwied und die Theater-AG. Die LES darf sich UNESCO-, Europa- und Hospitationsschule nennen, dies zeigt, dass Bildung an dieser Schule breit gefasst ist. Vor diesem Hintergrund wurde das Fach „Globale Entwicklung“ im Rahmen des standortbezogenen Unterrichts in der HBF eingeführt. Hierbei sollen die Schülerinnen und Schüler ein Bewusstsein für die Komplexität globalen wirtschaftlichen Handelns erlangen und dieses unter ethischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Perspektiven beurteilen. Alle Beteiligten an dem Austausch vereinbaren eine weiterhin gute Zusammenarbeit und eine Intensivierung ihres gemeinsamen Netzwerkes.


2,2, MILLIONEN EURO WERDEN IN DIGITALISIERUNG INVESTIERT

GLASFASERANBINDUNG FÜR ALLE SCHULEN

STARTSCHUSS FIEL AN LUDWIG-ERHARD-SCHULE IN NEUWIED

Der enorme Wandel von methodischen und didaktischen Konzepten bei den Bildungseinrichtungen durch die fortschreitende Digitalisierung verlangt nach schnellem Internet und zuverlässigen Bandbreiten. „Hier sind es vor allem unsere Schulen, an denen wir mit Hochdruck dafür sorgen wollen, dass unseren Schülerinnen und Schülern zukunftssicheres Lernen ermöglicht wird", so Landrat Achim Hallerbach anlässlich eines symbolischen Spatenstichs als Startschuss erster konkreter  Maßnahmen an der berufsbildenden Schule Wirtschaft Ludwig-Erhard-Schule (LES) in der Stadt Neuwied.

Breitband an Schulen sml

Auf dem Foto (v.r.n.l.) Udo Engel (SWN), Landrat Achim Hallerbach, SWN-Direktor Stefan Herschbach, Alfons Plag (stv. Schulleiter LES), Gido Fischer (Schulleiter LES), 1. Kreisbeigeordneter Michael Mahlert.

Das 2018 abgeschlossene Breitbandausbauprojekt im Landkreis Neuwied ermöglichte zusammen mit dem Eigenausbau der Telekommunikationsfirmen Bandbreiten größer 30Mbit/s je Schule. Der für Digitalisierung und Infrastruktur zuständige 1. Kreisbeigeordnete Michael Mahlert stellte das Konzept vor: „Als Ergebnis der Ausschreibung wird der Kreis Neuwied für den Glasfaserausbau an 73 Schulen zwischen den jeweils siegreichen Bietern aufgeteilt. Im Stadtgebiet Neuwied werden 29
Schulstandorte durch die Stadtwerke Neuwied mit Glasfaseranschlüssen versorgt, für die restlichen im restlichen Kreisgebiet übernimmt dies die Deutsche Telekom."

SWN-Geschäftsführer Stefan Herschbach hebt zwei besondere Aspekte hervor: „Einst das Telefon, dann das Internet - und heute Glasfaser. Das waren und sind Entwicklungsschritte für Neuwied und den Kreis, um als wettbewerbsfähige Wirtschafts- und Bildungsstandorte zu bestehen. Diese Wettbewerbsfähigkeit haben auch wir als SWN als kommunales Unternehmen bewiesen, indem wir uns in der Ausschreibung im Stadtgebiet auch gegen große Konzerne behaupten konnten. Das freut mich besonders."

 „Für einen modernen Unterricht entsprechend dem Projekt „Digitale Klassenzimmer" werden stabile Bandbreiten von mindestens 30 Mbit/s je Klassenzimmer benötigt und es ist sehr erfreulich, dass der Kreis als Schulträger seinen Schulen dies nun nach und nach ermöglichen wird", freut sich LES-Schulleiter Gido Fischer. Und Landrat Achim Hallerbach konkretisiert: „Diese Grundlage für eine leistungsfähige Netzanbindung wird künftig durch die Versorgung aller Schulen mit Glasfaser geschaffen." 

Beigeordneter Mahlert ergänzt: „Der Glasfaseranschluss stellt die Grundlage für eine leistungsfähige Netzanbindung der Schulen dar und ist in Zeiten der Digitalisierung unabdingbar."

Die Versorgung der Schulen mit Glasfaseranbindungen umfasst eine Investitionssumme von ca. 2,2 Mio. Euro, von der -vergleichbar dem vorangegangenen Kreisprojekt - die Hälfte durch Bundesmittel und 40 Prozent durch das Land getragen werden. Die betroffenen Schulträger übernehmen die restlichen 10 Prozent.

Landrat Achim Hallerbach fasst abschließend zusammen: „Ich freue mich, den weiteren Weg in Richtung Digitales Klassenzimmer durch das stattfindende Schulausbauprojekt zu eröffnen. Die flächendeckende Versorgung aller Schulen im Kreis Neuwied ist ein wichtiger Meilenstein für Bildung, Wirtschaft und Lebensstandard in unserer Region".

Interviews zum Startschuss des Breitbandprojekts an Schulen im Kreis Neuwied:

  

 

Landtagsabgeordnete diskutieren mit Schülerinnen und Schülern der LES anlässlich des 9. Novembers

DSC 0006

Demokratie hautnah erlebten Schülerinnen und Schüler der Ludwig Erhard-Schule Neuwied mit den Landtagsabgeordneten Ellen Demuth, CDU, Sven Lefkowitz, SPD, und Dr. Jan Bollinger, AfD.

Die drei Politiker kamen auf Vermittlung des Mainzer Landtages im Rahmen des landesweiten Besuchstages rheinland-pfälzischer Abgeordneter an Schulen in die LES. In der politischen Gesprächsrunde standen aber nicht nur die Ereignisse des 09. November 1918 (Ausrufung der ersten deutschen Republik), 1938 (Reichspogromnacht) und 1989 (Fall der Berliner Mauer) im Mittelpunkt, sondern die Schülerinnen und Schüler hatten die Möglichkeit, über die gesamte Bandbreite politischer Themen mit den Abgeordneten zu diskutieren. 

Das Ziel des Besuchstages von Abgeordneten an Schulen ist es, das Bewusstsein für die Bedeutung demokratischen Engagements in die Schulen hineinzutragen, denn, so betonten die Politiker übereinstimmend, Demokratie lebt vom Engagement aller Bürgerinnen und Bürger.

60 Minuten lang stellten sich die drei Politiker den kritischen Fragen der ca. 70 interessierten Schülerinnen und Schüler. Hierbei wurden insbesondere die Ereignisse in der Reichspogromnacht, der Fall der Berliner Mauer, aber auch die Bereiche „Wirtschaftliche Situation in Rheinland-Pfalz“, „Bildung und Digitalisierung an Schulen“, „Parlamentarismus“, die „Große Koalition in Berlin“ sowie der „Öffentliche Personennahverkehr in Neuwied“ thematisiert. In den Aussagen der Politiker ließen sich die unterschiedlichen politischen Standpunkte  sehr gut erkennen. Einige Schüler meinten: „Sehr informativ, aber etwas zu kurz!“ Deshalb boten die Politiker an, gerne wieder in die Ludwig-Erhard-Schule zu kommen, um über weitere politische Themen mit den jungen Leuten zu diskutieren.


Emotionale Momente bei Interkultureller Woche 2019 an der Ludwig-Erhard-Schule

Todesursache Flucht 2 sml head

Die Zahl der Menschen, die vor Krieg, Konflikten und Verfolgung fliehen, war nach Angaben der UNO-Flüchtlingshilfe noch nie so hoch wie heute. Ende 2018 lag die Zahl der Menschen, die weltweit auf der Flucht waren, bei 70,8 Millionen. In den vergangenen 25 Jahren sind mehr als 35.500 Menschen auf der Flucht nach und in Europa ums Leben gekommen. Vor diesem Hintergrund lud die Ludwig-Erhard-Schule BBS Wirtschaft Neuwied als UNESCO-Projektschule am 24.09.2019 im Rahmen der Interkulturellen Wochen zur Lesung „Todesursache: Flucht“ ein. Hierbei stellten die Schülerinnen und Schüler, die für das Projekt aus verschiedenen Schulformen zusammen kamen, kurze Portraits junger Menschen vor, die bei der Flucht verstorben sind. Die Grundlage dafür bildete das Buch „Todesursache: Flucht“ von Tanja Tuckermann und Kristina Milz (Hrsg.)

Todesursache Flucht 1 sml

Dabei erinnerten die Schülerinnen und Schüler (Ronahi Ciftci, Kristina Kopic, Emre Özcoban, Jolina Steinbach, Celine Touma, Lisa-Marie Salemka und Suat Özcan) u. a. an Ibrahim Jabuti aus Somalia. Er überlebte den Weg durch die Sahara und durch ein Schleppergefängnis in Libyen und ertrank dann im Alter von 19 Jahren im Mittelmeer. Auch die letzten Monate aus dem Leben Lamine Condehs (20) aus Sierra Leone, der in Passau an Leberkrebs starb, nachdem er monatelang nicht behandelt und zwischenzeitlich nach Italien abgeschoben wurde, bewegte das Publikum. Darüber hinaus wurde an Zaki Adams (25) aus dem Sudan erinnert.  Zaki Adams, der die aufzehrende Flucht aus dem Westen des Sudans durch die libysche Wüste und über das Mittelmeer überstanden hatte, hielt der wahllosen Anwendung des hiesigen Asylrechts nicht stand und starb wohl an den Folgen eines unerkannten Herzfehlers. Vor allem das Schicksal des syrischen Jungen Alan Kurdi (verstorben im Alter von nur drei Jahren), dessen Bild um die Welt ging und zum Symbol der Flüchtlingskrise wurde, ließ das Publikum einen Moment den Atem anhalten. Die kurzen Portraits verhalfen dabei, „das Ausmaß dieser Tragödie besser zu fassen zu bekommen – und der Debatte um Flucht und Tod wieder ein menschliches Antlitz zu geben.“ (vgl. Angaben zum Buch „Todesursache: Flucht“).

Nachdem die kurzen Portraits große Betroffenheit ausgelöst hatten und noch einmal verdeutlicht wurde, dass mit jeder Zahl dramatische Einzelschicksale verbunden sind, war es den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern besonders wichtig, einen hoffnungsvollen Ausblick zu geben und das Publikum mit seinen Emotionen nicht alleine zu lassen. Azima Hesso, eine Schülerin der LES, die mit ihrer Familie aus Syrien flüchtete und seit 2015 in Deutschland lebt, informierte das Publikum über ihre Flucht, die glücklicherweise ein gutes Ende fand. In einem Film, den sie bei einem UNESCO-Projekt an ihrer ehemaligen Schule (BBS Heinrich Haus in Neuwied) drehte, zeichnete sie ihren Weg, der von Syrien in den Irak, vom Irak zurück nach Syrien und anschließend in die Türkei führte, nach. In ihrem Film geht sie auf ihre Kindheit in ihrer Heimatstadt bei Aleppo ein und erzählt von ihrer Schulzeit sowie ihren Hobbys. Ferner schildert sie, wie sich ihr Leben von heute auf morgen veränderte und welche Gräuel der Krieg mit sich brachte. Wenngleich diese Erlebnisse Spuren hinterließen und auch heute noch nachwirken, so zeigte sie eindrucksvoll, wie gestärkt sie aus dieser schweren Phase hervorging und wie dankbar sie dafür ist, ihrem Leben in Deutschland eine neue Wende zu geben. So sprach sie über ihre beruflichen und privaten Ziele und die Herausforderungen, die sie gemeinsam mit ihrem Bruder und ihrer Familie meistern möchte. Im Anschluss beantwortete sie Fragen des Publikums und verwies noch einmal darauf, dass sie dank großer Unterstützung ihrer Lehrer und der Schulleitung in Person von Herrn Fleck positiv und optimistisch in die Zukunft schaue. Zum Abschluss bedankten sich die Moderatoren Sophie Mendel und Lea Kottscheidt, die gekonnt durch die Veranstaltung führten, bei den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern und warben noch einmal für Solidarität und Menschlichkeit.

Todesursache Flucht 3 Azima smlr

Auch die mit organisierenden Lehrkräfte Julia Wilhelms, Franziska Helf, Sabine von Normann und Marcel Lauterbach zeigten sich von der Veranstaltung beeindruckt: „Wir danken den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern für ihr Engagement. Es gab viele Momente, die zeigten, dass das Publikum emotional beteiligt war und dass Werte wie Toleranz, Gerechtigkeit und Menschenrechte unter den Jugendlichen einen hohen Stellenwert erfahren. Vor diesem Hintergrund freuen wir uns darauf, die entsprechenden Themen in der UNESCO-AG weiter zu vertiefen.“

Besonders bedanken möchten wir uns auch bei Herrn Rainer Kunze vom EINE-WELT-Laden Neuwied sowie bei Frau Dilorom Jacka, der Integrationsbeauftragten der Stadt Neuwied, die unserer Einladung gefolgt sind. Wir freuen uns darüber, dass die Zusammenarbeit auch in Zukunft in vielfältiger Form fortgeführt wird.

Marcel Lauterbach


ALDI SÜD und Ludwig-Erhard-Schule kooperieren

Kooperation Aldi Süd LES sml

Frau Arndt, Teamleiterin Human Resources bei ALDI SÜD (3. von links), freut sich zusammen mit Frau Conrad von der IHK Koblenz (rechts), Schülerinnen der Höheren Berufsfachschule Wirtschaft mit ihrer Lehrerin Silke Kuhlmann (2. von rechts), Herrn Kirsch, Abteilungsleiter der LES-Berufsfachschulen (2. von links) und Schulleiter Alfons Plag (links) über die eingegangene Kooperation.Frau Arndt, Teamleiterin Human Resources bei ALDI SÜD (3. von links), freut sich zusammen mit Frau Conrad von der IHK Koblenz (rechts), Schülerinnen der Höheren Berufsfachschule Wirtschaft mit ihrer Lehrerin Silke Kuhlmann (2. von rechts), Herrn Kirsch, Abteilungsleiter der LES-Berufsfachschulen (2. von links) und Schulleiter Alfons Plag (links) über die eingegangene Kooperation.

 

Neuwied. Im Rahmen einer jetzt besiegelten Schulpatenschaft arbeiten zukünftig die Ludwig-Erhard-Schule als Berufsbildende Schule Wirtschaft und ALDI SÜD eng zusammen, um Ausbildungsreife sowie Berufs- und Studienorientierung der Schüler zu fördern und gemeinsam dem Fachkräftemangel im Handel entgegenzuwirken. Den Jugendlichen wird die Möglichkeit gegeben, erste praktische Erfahrungen zu sammeln und sich frühzeitig Gedanken über die berufliche Zukunft zu machen.

Während die Schule dadurch in der Lage ist, ihre Arbeit stärker als bisher auf die Anforderungen im Berufsleben auszurichten, kann ALDI SÜD auf die eigenen Ausbildungsmöglichkeiten aufmerksam machen und dazu beitragen, Wissen über komplexe wirtschaftliche Zusammenhänge zu vermitteln. Bausteine der Kooperationsvereinbarung sind unter anderem die Teilnahme an Ausbildungsmessen, Betriebspraktika, Betriebserkundungen und praxisorientierte Workshops im Bereich der Berufsorientierung.

Die Industrie- und Handelskammer unterstützt in Zusammenarbeit mit den regionalen Arbeitskreisen Schule und Wirtschaft die Gründung von Patenschaften zwischen Schulen und Betrieben. Die vielfach bereits laufenden Initiativen werden gebündelt, miteinander vernetzt und weiter verbreitet.


Ausbildung und dann?

Bank FS 20190829 sml  

Neuwied. Unter diesem Motto fand am 29.08.2019 eine Informationsveranstaltung in der Abschlussklasse „Bankkaufleute“ statt. In den letzten Unterrichtsstunden von Frau Ulrike Fuchs von der Ludwig-Erhard-Schule standen statt Rechnungswesen die Perspektiven nach der Bankausbildung auf dem Stundenplan. Frau Silke Heinz von der Frankfurt School of Finance & Management präsentierte ein breites Spektrum an Weiterbildungsmöglichkeiten – genau zum richtigen Zeitpunkt. Die Auszubildenden stehen kurz vor der Abschlussprüfung. Ob nach der erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung erst einmal praktische Erfahrungen in den Geschäftsräumen der Sparkasse und Genossenschaftsbanken gesammelt werden oder/und ein Bankfachwirt-, Betriebswirt- und Management-Studium aufgenommen wird, muss letztendlich jeder für sich selbst entscheiden. Hier konnte Frau Heinz umfassend informieren und zahlreiche Tipps geben. Eine gelungene Veranstaltung – gern nächstes Jahr wieder in der nächsten Bankabschlussklasse. Artikel: U. Fuchs.


Schüler der Ludwig-Erhard-Schule spenden Nudeln für die Tafel Neuwied!

IMG 20190626 094016 1 Tafel sml  


Sei eine gute Nudel! Unter diesem Motto sammelte die Klasse BFI 18d der Ludwig-Erhard-Schule Neuwied Nudeln im Wert von ca. 200 € für die Tafel Neuwied. „Nudeln und lange haltbare Lebensmittel sind immer knapp, daher freuen wir uns besonders über die große Lieferung von Nudeln und Tomatensoße“ so Frau Adrian von der Tafel Neuwied. Markus Oehlschläger hob hervor, dass derzeit ca. 1270 Kinder regelmäßig von der Tafel profitieren: „Da kommen Nudeln mit Soße immer gut an.“
Im Rahmen der Projektwoche knüpfte die Klasse im Themenbereich „Vom Feld in die Tonne“ an und beschäftigte sich mit möglichen Maßnahmen gegen Lebensmittelverschwendung. Schnell verschob sich der Fokus auch auf Menschen, die sich nur schwer jeden Tag mit ausreichend Lebensmitteln versorgen können. In Kooperation mit der Tafel Neuwied erinnerten die Schüler daran, dass oftmals ein Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage besteht und die Tafel in Kooperation mit dem regionalen Einzelhandel eine wertvolle Möglichkeit zur Hilfe am Menschen und zur Reduzierung der entsorgten Lebensmittel leistet. Hier kommen nur einwandfreie Lebensmittel zum Einsatz, die der Handel nicht mehr zeitnah im Verkauf berücksichtigen möchte und die sonst einfach entsorgt würden. Bei einer Führung im Haus der Tafel Neuwied konnten sich die Schüler über die Abläufe vor Ort informieren und freuten sich über das gute Ergebnis ihrer Aktion.
Christian Schneider für die Ludwig-Erhard-Schule Neuwied

Artikel: Christian Schneider


Feuerwehr in der Schule!

IMG 4295 feuerwehr in der schule sml  

14 Schülerinnen und Schüler der Ludwig-Erhard-Schule (Klasse HBFW18b) feierten den erfolgreichen Abschluss der Truppmann-Ausbildung. In Kooperation mit der Feuerwehr Neuwied erhielten wieder einige Schülerinnen und Schüler der Ludwig-Erhard-Schule die Möglichkeit, sich während des Unterrichts zur Feuerwehrfrau bzw. Feuerwehrmann ausbilden zu lassen.
In der feierlichen Abschlussveranstaltung würdigten Herr Plag (komm. Schulleiter der LES), Herr Hausmann (Wehrleiter Stadt Neuwied), Herr Lemgen (Kreisausbilder), und die betreuenden Ausbilder und Lehrer (Herr Piovesan und Herr Schneider) die Anstrengungen der Schüler und machten erneut auf die Bedeutung des Ehrenamtes aufmerksam.
Vor drei Jahren begonnen, hat sich aus der Kooperation der Feuerwehr Neuwied und der LES ein gutes Konzept entwickelt, welches sowohl die gesellschaftliche Verantwortung des Ehrenamtes hervorhebt, als auch detailliertes Fachwissen in feuerwehrtechnischen und wirtschaftlichen Bereichen erfordert. Theoretisches Wissen wurde schnell in Fallaufgaben auf die Probe gestellt und so konnten die Schüler kritisch beleuchten, welche wirtschaftlichen Prozesse (z.B. Personaleinsatz, Materialwirtschaft, Rechtsfragen) auch im öffentlichen Dienst der Feuerwehr eine große Rolle spielen. Weiterhin erfuhren sie in den vielen Praxisphasen ihre eigenen körperlichen Grenzen, die jedoch durch die große Unterstützung im Team aufgefangen wurden.
„Die hier gewonnenen Kompetenzen kann Euch niemand mehr nehmen“, so Hausmann.
Die Schüler betonten, dass sie sich nun gut vorbereitet fühlen, in Notfallsituationen besser reagieren zu können und lobten vor allem die Abwechslung von Theorie und Praxis.
„Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr.“ - mit bestandener Abschlussprüfung können die Schüler sowohl die Kameraden in der freiwilligen Feuerwehr unterstützen als auch im Betrieb zur Sicherheit beitragen, z.B. als Sicherheitsbeauftragte oder Ersthelfer.
Alle Beteiligten freuen sich auf den nächsten Durchgang, der im August wieder in der Höheren Berufsfachschule an der Ludwig-Erhard-Schule startet.

Artikel: Christian Schneider


Schülerlotsen der LES bringen Grundschüler seit 5 Jahren sicher über die Straße

Neuwied. Wie auch in den Jahren zuvor regelten Schülerlotsen der Ludwig-Erhard-Schule den Verkehr an der benachbarten Grundschule am Heddesdorfer Berg und brachten die Grundschüler im Schuljahr 18/19 sicher über die Straße. Im Rahmen des Verkehrssicherungskonzeptes hatten die Schüler der Klasse BF1 18b gemeinsam mit Klassenlehrer Michael Neudecker und der Polizei Neuwied bis zu den Herbstferien eine Ausbildung zum Schülerlotsen absolviert und einen Einsatzplan für das aktuelle Schuljahr erstellt. Eine Schülergruppe stattete, begleitet durch Gerhild Löbker, Rektorin der Grundschule und Schulelternbeiratsvorsitzende Silke Wengenroth-Lippke den Schülern der Berufsfachschule einen Besuch ab, um sich für die geleistete Arbeit und die erfolgreiche Kooperation im Schuljahr mit einer selbst gebastelten Aufmerksamkeit zu bedanken.

2019 05 IMG 0864 Schuelerlotsen 1024

Foto: Schüler beider Schulen mit Lehrer Michael Neudecker der LES


Plastik-Diät-Rallye der HBF W 18b auf dem Luisenplatz vorgestellt

   

Plastik im Meer, Plastik in Böden, Plastikmüll ist in aller Munde und Plastik ist auch in unseren Bächen und Flüssen.
Dieses Problem griff die Klasse der höheren Berufsfachschule Wirtschaft (HBF W 18b) der Ludwig-Erhard-Schule mit Ihrem Lehrer Michael Kirsch auf und startete im Frühjahr eine Plastik-Diät-Rallye durch die Supermärkte im Landkreis.
Ausgestattet mit viel Motivation und einem Fragebogen besuchten Schülergruppen Supermärkte, um die Strategien zur Plastikmüllvermeidung und Nachhaltigkeit bei den Märkten zu erfragen.
Das Ergebnis wurde am 17. April, von 11.00 bis 13.00 Uhr der Öffentlichkeit auf dem Luisenplatz präsentiert.

An der Präsentation nahmen, neben den Schülerinnen und Schülern sowie der Schulleitung, Vertreter der beteiligten Supermärkte, der lokalen Agenda auch Landrat Achim Hallerbach und Oberbürgermeister Jan Einig teil.

DSC 0086 Plastikmuell 800px

DSC 0091 Plastik dialog 800px

DSC 0092 Plastik pinnwand 800px

DSC 0092 Plastik klasse 800px


Schülerinnen und Schüler der LES führen große Blutspendeaktion durch und sammeln 334 Euro für die Deutsche Kinderkrebsstiftung

Unter dem Motto „Blute für‘s Gute“ führte die Klasse HBF W 17c am Tag der offe-nen Tür der LES Neuwied eine große Blutspendeaktion durch. Die Schülerinnen und Schüler organisierten gemeinsam mit ihrem Lehrer, Mark Maurer, den Tag mithilfe des Deutschen Roten Kreuzes Niederbieber und dem Blutspendedienst West.

2019 02 Urkunde spende Blutspendeaktion 2019 02 Blutspende DSC00015
2019 04 Blutspende DSC00023 2019 04 Blutspende DSC00031


Die letzten Unterrichtsstunden vor dem Tag der offenen Tür verbrachte die Klasse damit, sich mit ihrem Lehrer auf die Aktion vorzubereiten. Dies erfolgte in Form von Info-Büchern, Lernsituationen und einem Test über die allgemeinen Grundlagen einer Blutspende. Des Weiteren wurde die Zeit für deren Organisation und Ablauf genutzt, wie etwa für den Auf- und Abbau des Equipments, die Anmeldung der Erstspender, die Unterstützung des DRKs bei der Blutabnahme und das Catering für die Spender im Anschluss.


Die Aktion war ein großer Erfolg. 92 Spenderinnen und Spender, darunter 26 Erstspender konnten gewonnen werden. Das DRK lobte die Klasse und betonte, es sei eine Seltenheit, dass so viele Erstspender bei einem solchen Vorhaben präsent sind. Neben den Schülern und Lehrern gab es auch einige Gäste, die an diesem Tag die Gelegenheit nutzten, etwas für den guten Zweck beizutragen.
Das Buffet für die Spender ließ keine Wünsche offen: Neben Hot Dogs als warme Mahlzeit gab es selbstgebackenen Kuchen und andere Teigwaren sowie frisches Obst. So konnten sich alle Spender ausreichend stärken, um nach der Blutabnahme schnell wieder fit zu werden.

 


Schlussendlich kann man wohl zu Recht sagen, dass diese Blutspende an der LES Neu-wied ein voller Erfolg war. Es wurde sogar etwas Geld dabei eingenommen, welches die Schülerinnen und Schüler nach einer internen Abstimmung an die Deutsche Kinderkrebsstiftung spendeten, die der Klasse als Zeichen der Anerkennung eine Urkunde ausstellte.
Die HBF W 17c bedankte sich vielmals für die Hilfe und Unterstützung des DRK Ortsvereins Niederbieber, ohne den die Durchführung des Projekts gar nicht möglich gewesen wäre. Es wird wohl nicht die letzte Aktion dieser Art gewesen sein.


Abiturienten erwerben Wirtschaftsführerschein

Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums Fachrichtung Gesundheit und Soziales absolvierten erfolgreich den Europäischen Wirtschaftsführerschein EBC*L an der Ludwig-Erhard-Schule (LES) Neuwied.

20190307 104530 EBCL Urkunden sml

Neuwied. Der kommissarische Schulleiter Alfons Plag überreichte zwei besonders engagierten Schülerinnen und Schülern am 07.03.2019 das internationale Zertifikat für Wirtschaftskompetenz der Stufe A. Marcel Wink (2. von links) und Caroline Zehrer hatten sich freiwillig zwei Jahre lang neben ihrem regulären Unterricht im Beruflichen Gymnasium Fachrichtung Gesundheit und Soziales auf die europaweit zentralisierte Prüfung vorbereitet.

„An der LES ist es uns ein Anliegen bestmöglich zu fördern, und das gilt natürlich auch für starke Schülerinnen und Schüler. Hut ab vor dieser Leistung,“ so Gratulant Alfons Plag. Projektleiter Henning Fleck erklärte: „Die beiden blicken über ihren fachlichen Tellerrand und vereinen Kompetenzen aus den Disziplinen Gesundheit und Soziales sowie Betriebswirtschaftslehre. Damit sind sie bestens für ihre weiteren Wege in Studium und Beruf vorbereitet, denn egal in welcher Position sie sich wiederfinden werden, so geht es immer auch um betriebswirtschaftliche Kompetenzen.“

Abiturientin Caroline Zehrer freut sich, dass sich die Mühe gelohnt hat und meint: „Ich habe  ein sehr interessantes Themenfeld kennengelernt, zu dem ich sonst keinen Zugang bekommen hätte. Außerdem bin ich sehr froh, die Möglichkeit bekommen zu haben, neben meiner eigentlichen Fachrichtung Gesundheit und Soziales, auch Wissen im Bereich der Wirtschaft vorweisen zu können.

Ich denke besonders die Kombination beider Richtungen, zum Beispiel für den Bereich des Gesundheitsmanagments, schadet heutzutage nicht.“


David-Roentgen-Schule und Ludwig-Erhard-Schule gemeinsam unterwegs

Im Skicircus Saalbach-Hinterglemm Ski- und Snowboardfahren gelernt

skisportwoche LES 2019

Dieses erfolgreiche Projekt der beiden kooperierenden Neuwieder Schulen ist seit vielen Jahren fester Bestandteil des aktiven Schullebens.

Die diesjährige Skisportwoche führte die ca. 60 Schülerinnen und Schüler zum wiederholten Male in das „Home of Lässig“, in den Skicircus Saalbach-Hinterglemm. Neben den Snowboardern erhielten unter perfekten Schneebedingungen Skifahrerinnen und Skifahrer – Anfänger, Fortgeschrittene und „Cracks" – Skischulunterricht von den Lehrkräften der beiden Schule. Anschließend konnten sich die Schülerinnen und Schüler einer Prüfung unterziehen und so Punkte für ihr Abitur sammeln. Angesichts der vielen Lawinentoten der jüngsten Zeit in den Alpen verfehlte ein beeindruckender Vortrag eines Mitglieds der Bergrettung über Gefahren im Hochgebirge beim Wintersport seine Wirkung nicht.

 

Fake – Oder war doch nur Spass

Impression vom Theaterstück des Berliner „Ensembles Radiks“  zum Thema „Cybermobbing“.

Radiks Theaterstueck 01


Schüler der Landesblindenschule besuchen die LES

2018 12 04 Landesblindenschule

04.12.2018: Seit 2011 besuchen die Berufsfachschulklassen der Landesblindenschule Neuwied Feldkirchen alljährlich im Dezember unsere BF I. Neben dem gegenseitigen Kennenlernen und dem Austausch über den ganz unterschiedlichen Alltag an den beiden Schulen, standen diesmal kooperative Spiele auf dem Programm. Außerdem wurde unseren Schülern der von den LBS-Schülern selbst gedrehte Film „Blindenknigge“ vorgestellt, in dem man Tipps im Umgang mit blinden Menschen erhält. Abgerundet wurde der Vormittag mit einem gemeinsamen Mittagessen, serviert von der Jufi. Wir freuen uns bereits jetzt auf den traditionellen Gegenbesuch vor den Sommerferien.


Schülerinnen und Schüler diskutieren mit Verfassungsschutz

verfassungsschutz01

Am Dienstag, den 4. Dezember 2018, wurde die Klasse BGY 18e von einer Abgeordneten des Verfassungsschutzes besucht.

Nach einer kurzen Begrüßung von Deutschlehrer Herr Wetstein und einer Vorstellung des Verfassungsschutzes begann auch schon der Vortrag, der sich hauptsächlich mit Rechtsextremismus, aber auch mit Islamismus und Linksextremismus beschäftigte.

Zunächst einmal wurden grundlegende Fragen geklärt, wie bspw. was Rechtsextremismus überhaupt ist oder aber die Frage, welche Zielgruppen von Extremismus betroffen sind. Auch das Ziel und die Arbeit des Verfassungsschutzes wurden erläutert und letztlich sehr deutlich: Das Ziel des Verfassungsschutzes ist es, die freiheitliche demokratische Grundordnung  zu schützen.

Des Weiteren wurden viele kritische Fragen gestellt und darüber nachgedacht, wie schnell man in extremistische Szenen rutschen kann, ohne davon Kenntnis zu haben. Selbst die Arbeit des Verfassungsschutzes selbst wurde in der Diskussionsrunde kritisch beleuchtet.

verfassungsschutz2

Zusammengefasst ist nun zu sagen, dass der Verfassungsschutz alles dafür tut, um eine freiheitliche und demokratische Grundordnung beizubehalten. Auch wenn mancher sehr fasziniert von der Arbeit dieser Institution war, muss man auch darauf achten, wie man sich verhält und mit wem man sich einlässt, um nicht in den Extremismus abzurutschen. Nachdem die Klasse in der vergangen Woche außerdem ihre Klassenarbeit geschrieben hatte, war der Besuch des Verfassungsschutzes ein guter Punkt, um auf das im Unterricht besprochene Thema „Radikalismus und Extremismus“ aufzubauen und auch mal eine gute Abwechslung zum „normalen“ Deutschunterricht.


IG-Metall-Vertreter in der Ludwig-Erhard-Schule

DSC 0958 Foto LES sml

Christian Begass, Politischer Sekretär der IG-Metall, hat am 10.12.2019 mit angehenden Automobilkaufleuten an der Ludwig-Erhard-Schule über Fragen rund um den Tarifvertrag gesprochen.

Für viele Schülerinnen und Schüler ist das Thema 'Tarifvertrag' schwer greifbar, weil es sehr komplex ist und vordergründig abstrakt wirkt. Dass das Thema jedoch äußerst interessant ist, wollte Frau Weyda, Sozialkundelehrerin an der Ludwig-Erhard-Schule, zeigen, indem sie sich im Unterricht der Automobilkaufleute (BS AK16a) von dem Politischen Sekretär, Herrn Begass, der IG-Metall Koblenz unterstützen ließ.

Herr Begass verfügt über eigene Erfahrungen mit Tarifabschlüssen, und er konnte so den Unterricht durch seine engagierte Referententätigkeit erweitern. Die Schülerinnen und Schüler haben ihre Fragen und Ansichten mit dem Praktiker diskutiert und so eine Realitätsnähe erfahren, die ihnen das Lernen erleichtert und spannend macht.

Frau Weyda und Herr Begass wollen diese vielversprechende Kooperation in anderen Klassen fortsetzen.


 

Fifa Schiedsrichter Lutz Wagner und das Kollegium der Ludwig-Erhard-Schule zeigen sich die rote Karte

DSC 0807 Lutz Wagner LES

Im Rahmen des diesjährigen Studientages hielt Fifa Schiedsrichter Lutz Wagner am 21.11.2018 einen Vortrag vor dem Kollegium der Ludwig-Erhard-Schule Neuwied zum Thema „Regeln und ungeschriebene Gesetze“. In einer äußerst lehrreichen aber auch unterhaltsamen Art und Weise zeigte er den Berufsschullehrerinnen und –lehrern die Parallelen zwischen dem Handeln als Schiedsrichter auf dem Fußballplatz und als Lehrkraft im Klassenzimmer auf. Der Schiedsrichter müsse nicht immer richtig, aber immer akzeptiert entscheiden. Es sei viel wichtiger eine falsche Entscheidung als zaudernd gar keine Entscheidung zu treffen, denn die falsche Entscheidung könne immerhin korrigiert werden. „Tust du viel, machst du Fehler. Keine Angst vor Fehlern,“ gab er zu bedenken.

Das gebannt lauschende Kollegium erfuhr, dass der berühmte italienische Internationale, Pierluigi Collina, keineswegs der beste, wohl aber der erfolgreichste Schiedsrichter seiner Zeit gewesen sei. Dies habe er durch seine hervorragende „Warenpräsentation“ erreicht. Seine Fehlerquote war gut, aber keineswegs überragend.

Lutz Wagner zeigte Spielszenen und ließ das Kollegium mit roten und gelben Karten entscheiden. Wer dabei zu schnell und zu sicher etwa die rote Karte zeigte, lag oft daneben. „Unruhe schafft Unruhe, Ruhe schafft Ruhe“, mahnte er und stieß auf viel Zustimmung. Er empfahl in kritischen Situationen das richtige Maß zwischen Distanz und Nähe zu suchen und Delinquenten nicht in der emotionalen Hochphase anzusprechen, sondern zeitversetzt. Dies gelte für den Umgang etwa mit einem Oliver Kahn, welcher seine einzige Rote Karte von Lutz Wagner erhielt, gleichermaßen wie für den Umgang mit aufbrausenden Schülerinnen und Schülern.

Nach lang anhaltendem Applaus stand Lutz Wagner für überraschend stark nachgefragte „Selfies“ zur Verfügung, und unter manchem Weihnachtsbaum der Region werden original signierte, nicht käuflich zu erwerbende gelbe und rote Karten liegen.

Pressemitteilung der LES

Henning Fleck


Theaterstück an der Ludwig-Erhard-Schule – Schülerinnen und Schüler werden mit Vorurteilen konfrontiert

theaterstueck braun werden 1024x440

Am 20.11.2018 gastierte in der Ludwig-Erhard-Schule das Chawwerusch Theater aus Herxheim bei Landau. Von professionellen Schauspielerinnen und Schauspielern wurde das Stück „Braun werden“ dargeboten. Es handelt von einem, der auszog … oder auch nicht. Hotel Mama  hat ja durchgehend geöffnet. Deshalb verschiebt der knuddelige Computerfachmann Konrad die Suche nach der ersten eigenen Wohnung immer wieder auf  morgen. Konrads Mutti freut sich, wenn es dem Jungen nur gut geht. Sie selbst hat nicht allzu große Ansprüche ans Leben, nur einen Traum verfolgt sie hartnäckig: Knackig braun werden. Und das wird ihr im Laufe der Ereignisse schneller und ganz anders gelingen, als gedacht.

IMG 10263 Chawwerusch

Die zunächst heile Familienwelt, der Traum von der spießigen kleinen heilen Welt wird zunehmend durch irritierende Äußerungen gestört. Welche schrägen Töne muss Mutti da von Sohnemann und Schwiegertochter in spe vernehmen? Lieber weghören, beschließt Mutti, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. „‘Braun werden‘ konfrontiert und provoziert den Zuschauer und zwingt ihn sich mit seinen eigenen Vorurteilen auseinanderzusetzen. Schon jetzt lässt sich sagen, dass bei den Schülerinnen und Schülern viele Denkprozesse ausgelöst wurden, und wir freuen uns darauf, die wichtige Thematik im Unterricht zu vertiefen,“ so Organisator Henning Fleck.

Gefördert wurde das Theaterstück von der Leitstelle „Kriminalprävention“ mit Sitz im Ministerium des Innern und für Sport.


Schulmeister im Tastschreiben ;-)

Tastschreib Battle 1024x440


Blick Aktuell vom 12.11.2018

Denkwürdiger 9. November in der Ludwig-Erhard-Schule

Landtagsabgeordnete diskutieren mit Schülerinnen und Schülern

Neuwied. Demokratie hautnah erlebten Schülerinnen und Schüler der Ludwig Erhard-Schule Neuwied mit den Landtagsabgeordneten Ellen Demuth, CDU, Fredi Winter, SPD, und Dr. Jan Bollinger, AfD. Die drei Politiker kamen auf Vermittlung des Mainzer Landtages im Rahmen des landesweiten Besuchstages rheinland-pfälzischer Abgeordneter an Schulen in die LES. In der politischen Gesprächsrunde standen aber nicht nur die Ereignisse des 9. November 1918 (Ausrufung der ersten deutschen Republik), 1938 (Reichspogromnacht) und 1989 (Fall der Berliner Mauer) im Mittelpunkt, sondern die Schülerinnen und Schüler hatten die Möglichkeit, über die gesamte Bandbreite politischer Themen mit den Abgeordneten zu diskutieren. Das Ziel des Besuchstages von Abgeordneten an Schulen ist es, das Bewusstsein für die Bedeutung demokratischen Engagements in die Schulen hineinzutragen, denn, so betonten die Politiker übereinstimmend, Demokratie lebt vom Engagement aller Bürgerinnen und Bürger. 90 Minuten lang stellten sich die drei Politiker den kritischen Fragen der ca. 60 interessierten Schülerinnen und Schüler. Hierbei wurden insbesondere die Ereignisse in der Reichspogromnacht, der Fall der Berliner Mauer, aber auch die Bereiche „Herabsetzung des Wahlalters von 18 auf 16 Jahre“, „Gleichberechtigung von Frauen und Männern“, „Bildung in Rheinland-Pfalz“, „Flüchtlings- und Integrationspolitik“ sowie die „Digitalisierung“ thematisiert. In den Aussagen der Politiker ließen sich die unterschiedlichen politischen Standpunkte sehr gut erkennen. Einige Schüler meinten: „Sehr informativ, aber etwas zu kurz!“ Deshalb boten die Politiker an, gerne wieder in die Ludwig-Erhard-Schule zu kommen, um über weitere politische Themen mit den jungen Leuten zu diskutieren.

Pressemitteilung der

Ludwig-Erhard-Schule Neuwied

 

Blick Aktuell vom 14.03.2018

 

 

Blick Aktuell vom 21.02.2018

 

Blick Aktuell vom 22.11.2017

 

 

Blick Aktuell vom 19.07.2017

 

Blick Aktuell vom 19.07.2017

 

Blick Aktuell vom 05.07.2017

 

Blick Aktuell vom 05.07.2017

 

Blick Aktuell vom 26.04.2017

 

Blick Aktuell vom 12.04.2017

 

Blick Aktuell vom 05.04.2017

 

Blick Aktuell vom 15.03.2017

 

Blick Aktuell vom 08.03.2017

 

Blick Aktuell vom 08.03.2017

 

Blick Aktuell vom 22.02.2017

 

Blick Aktuell vom 22.02.2017

 

Blick Aktuell vom 22.02.2017

 

Blick Aktuell vom 22.02.2017

 

Blick Aktuell Online vom 13.11.2016

 

Blick Aktuell vom 14.09.2016

 

 

Blick Aktuell vom 27.07.2016

 

 

Blick Aktuell vom 27.07.2016

 

Blick Aktuell vom 20.07.2016

 

Blick Aktuell vom 25.11.2015

 

Neuwieder Rundschau vom 07.10.2015

 

Blick Aktuell vom 26.08.2015

 

Blick Aktuell vom 05.08.2015

 

Blick Aktuell vom 22.07.2015

 

Blick Aktuell vom 22.07.2015

 

Blick Aktuell vom 22.07.2015

 

Blick Aktuell vom 15.07.2015

 

Rhein-Zeitung vom 25.06.2015

weitere Informationen unter: waisenkind.ch/_hp2/index.php?nr=G1.3

                                              http://blogs.sos-kinderdoerfer.de/sos-spender/

 

Rhein-Zeitung vom 18.06.2015

 

Rhein-Zeitung vom 02.06.2015

 

Rhein-Zeitung vom 29.05.2015

 

 

Rhein-Zeitung vom 15.05.2015

 

 

Rhein-Zeitung vom 15.05.2015

 

Rhein-Zeitung vom 08.05.2015

 

Rhein-Zeitung vom 07.05.2015

 

Rhein-Zeitung vom 30.4.2015

 

Rhein-Zeitung vom 02.04.2015

 

Rhein-Zeitung vom 07.03.2015

 

Blick Aktuell vom 04.03.2015

 

Blick Aktuell vom 25.02.2015

 

Rhein-Zeitung vom 20.02.2015

 

Blick Aktuell vom 18.02.2015

 

Rhein-Zeitung vom 09.02.2015

 

Rhein-Zeitung vom 06.02.2015

 

Rhein-Zeitung vom 05.02.2015

 

Rhein-Zeitung vom 04.02.2015

 

Rhein-Zeitung vom 31.01.2015

 

Rhein-Zeitung vom 16.01.2014

 

Rhein-Zeitung vom 28.11.2014

 

 

Blick Aktuell vom 26.11.2014

 

 

Blick Aktuell vom 05.11.2014

 

 

Rhein-Zeitung vom 22.10.2014

 

 

Blick Aktuell vom 22.10.2014

 

 

Rhein-Zeitung vom 01.10.2014

 

 

Rhein-Zeitung vom 08.08.2014

 

 

 

Blick Aktuell vom 06.08.2014

 

 

Rhein-Zeitung vom 06.08.2014

 

 

Rhein-Zeitung vom 01.08.2014


Weitere Informationen unter http://blogs.sos-kinderdoerfer.de/sos-spender/

 

Rhein-Zeitung vom 01.08.2014

 

 

 

Rhein-Zeitung vom 25.07.2014

 

 

 

Rhein-Zeitung vom 22.07.2014

 

 

 

Rhein-Zeitung vom 22.07.2014

 

 

 

Rhein-Zeitung vom 17.07.2014

 

 

 

Rhein-Zeitung vom 17.07.2014

 

 

 

Rhein-Zeitung vom 16.07.2014

 

 

Rhein-Zeitung vom 08.07.2014

 

Rhein-Zeitung vom 04.07.2014

 

 

Rhein-Zeitung vom 03.05.2014

 

 

Rhein-Zeitung vom 17.04.2014

 

 

Rhein-Zeitung vom 04.03.2014

 

 

Blick Aktuell vom 12.02.2014

 

 

Rhein-Zeitung vom 03.02.2014

 

 

Rhein-Zeitung vom 31.01.2014

 

 

Rhein-Zeitung vom 30.12.2013

 

 

Rhein-Zeitung vom 20.12.2013

 

 

Rhein-Zeitung vom 28.11.13

 

 

Blick Aktuell vom 06.11.2013

 

 

Rhein-Zeitung vom 28.09.2013

 

 

 

Rhein-Zeitung vom 30.08.2013

 

 

Rhein-Zeitung vom 09.08.2013

 

 

Rhein-Zeitung vom 26.07.2013

 

 

Rhein-Zeitung vom 22.07.2013

 

 

Rhein-Zeitung vom 18.07.2013

 

 

Rhein-Zeitung vom 12.07.2013

 

 

Rhein-Zeitung vom 03.07.2013

 

 

Rhein-Zeitung vom 02.07.2013

 

Rhein-Zeitung vom 28.06.2013

 

Rhein-Zeitung vom 28.06.2013

 

Rhein-Zeitung vom 26.06.2013

 

Rhein-Zeitung vom 17.05.2013

 

 

Rhein-Zeitung vom 11.05.2013

 

Rhein-Zeitung vom 26.04.2013

 

 

Blick Aktuell vom 03.04.2013

 

Blick Aktuell vom 27.03.2013

 

Rhein-Zeitung vom 19.03.2013

 

 

Rhein-Zeitung vom 09.03.2013

 

Blick Aktuell vom 06.03.2013

 

Blick Aktuell vom 27.02.2013

 

Blick Aktuell vom 09.01.2013

 

Blick Aktuell vom 09.01.2013

 

Rhein.Zeitung vom 02.01.2013

 

 

Blick Aktuell vom 12.12.2012

 

 

Blick Aktuell vom 05.12.2012

Rhein-Zeitung vom 10.11.2012

 

 

 

Blick Aktuell vom 07.11.2012

 

 

Blick Aktuell vom 07.11.2012

 

 

Rhein-Zeitung vom 25.10.2012

 

 

Rhein-Zeitung vom 25.09.2012

Ludwig-Erhard-Schule wird mitarbeitende Unesco-Projektschule - Impressionen vom Festakt

 

 

Rhein-Zeitung vom 22.09.2012

 

 

Rhein-Zeitung vom 12.09.2012

 

 

Rhein-Zeitung vom 04.09.2012

 

 

Rhein-Zeitung vom 17.08.2012

 

 

Rhein-Zeitung vom 17.08.2012

 

 

Blick Aktuell vom 11.07.2012

 

 

Blick Aktuell vom 11.07.2012

 

 

Blick Aktuell vom 11.07.2012

 

 

Blick Aktuell vom 11.07.2012

 

 

Rhein-Zeitung vom 10.07.2012

 

 

Blick Aktuell vom 04.07.2012

 

 

Blick Aktuell vom 04.07.2012

 

 

Rhein-Zeitung vom 02.07.2012

 

 

Blick Aktuell vom 30.05.2012

 

Rhein-Zeitung vom 23.05.2012

 

 

Blick Aktuell vom 09.05.2012

 

 

Rhein-Zeitung vom 18.04.2012

 

 

Blick Aktuell vom 11.04.2012

 

Rhein-Zeitung vom 11.04.2012

 

 

Rhein-Zeitung vom 04.04.2012

 

 

Super Sonntag vom 18.03.2012

 

 

Rhein-Zeitung vom 25.02.2012

 

 

Rhein-Zeitung vom 09.02.2012

 

 

Rhein-Zeitung vom  04.01.2012

 

 

Rhein-Zeitung vom  30.12.2011

 

Rhein-Zeitung vom 06.12.2011

 

Rhein-Zeitung vom  26.10.2011

 

Rhein-Zeitung vom 26.10.2011

 

Landesblindenschule "Kontaktlinse" Heft II/2011

Rhein-Zeitung vom  05.10.2011

 

Rhein-Zeitung vom 12.09.2011

 

Rhein-Zeitung vom  10.09.2011

Rhein-Zeitung vom 07.09.2011

Rhein-Zeitung vom 07.09.2011

 

Rhein-Zeitung vom  16.08.2011

 

Rhein-Zeitung vom 10.08.2011

 

Rhein-Zeitung vom 10.08.2011

 

Rhein-Zeitung vom 08.08.2011

Rhein-Zeitung vom 21.07.2011

Rhein-Zeitung vom 15.07.2011

 

Rhein-Zeitung vom 11.07.2011

 

Rhein-Zeitung vom 10.07.2011

 

csm_Schild_Europaschule_2120822cc2.jpg

   

csm_Logo_Hospitationsschulen_kl_6bd8f72720.jpg

 

Unsere Schulbroschüre:

frontpage flip

Schulbuchausleihe

Kontakt

Ludwig-Erhard-Schule

Berufsbildende Schule Wirtschaft

Beverwijker Ring 3

56564 Neuwied

 

Telefon: 02631 96450

Fax: 02631 964560

E-Mail: sekretariat@les-neuwied.de

Öffnungszeiten

Regelbetrieb in der Schulzeit:
Mo - Mit:

07:00 - 13:10 Uhr

13:40 - 15:30 Uhr 

Do: 07:00 - 13:00 Uhr
Fr: 07:00 - 14:00 Uhr
Sa: geschlossen
Zum Seitenanfang